Bürger beschwert sich über Lärm an der Bodelschwinghschule

von Saleh Mati am 24. April 2018

Pirat Rüdiger Reiners nutzt die Fragestunde der Einwohner

Vor jeder Ratssitzung können die Einwohner der Verwaltung Fragen stellen. Dies nutzte Rüdiger Reiners von den Piraten. Das Mitglied der Piraten wollte vom Bürgermeister Dirk Breuer wissen, ob ihm bekannt sei, dass sich Nachbarn der Bodelschwinghschule nach Schluss des Unterrichts über Lärm beschweren. Dort spielen häufig Jugendliche auf dem Schulhof Fußball und bei Torschüssen knallt der Ball gegen ein Garagentor. Zudem sei häufig laute Musik zu hören. Weiter wusste der Politiker, dass bereits die Polizei vor Ort war. Zudem meinte Herr Rüdiger Reiners, dass der Verwaltung die Beschwerden bekannt sein müssen. Bürgermeister Dirk Breuer entgegnete, dass ihm dies nicht persönlich bekannt sei und dies nach 22 Uhr Aufgabe der Polizei sei.

Weiter fragte Rüdiger Reiners, ob die Stadt das selbst gerodete Holz für sich nutzt oder hierfür Erlöse erzielt. Zum Beispiel benötigt die Sauna Brennholz. Dies kauft aber laut Rüdiger Reiners der Bäderbetrieb der Stadt ein. Auch dieser Frage wich der Bürgermeister aus. Er verwies auf die Zuständigkeit der Stadtwerke, weil diese die Fällungen von Bäumen durchführen.

CDU stimmt gegen ihren Parteifreund und Bürgermeister Dirk Breuer

Die Bodelschwinghschule war später nochmal Thema in der Ratssitzung. Die Verwaltung bat die Mitglieder des Rats, 70000 Euro außerplanmäßig zu genehmigen. Die Stadt benötigt dieses Geld für die Beratung bei Schulbauten durch Fachleute. Bereits im Ausschuss für Planung waren sich alle Parteien einig, dass die Stadt Fachleute beteiligen sollte.

Im Rat stellt die Fraktion der Grünen einen Vertagungsantrag. Die Grünen forderten den Finanzausschuss zu beteiligen. Der Bürgermeister argumentierte, dass die Planungen bereits sehr weit fortgeschritten seien und das Geld jetzt dringend benötigt wird. Damit soll ein zügiger Fortschritt der geplanten Baumaßnahmen an der Bodelschwinghschule gesichert sein. Diesen Argumenten konnten sich CDU und Grüne nicht anschließen.

Es kam zu einem Novum seit der Kommunalwahl. Die CDU, Partei von Bürgermeister Dirk Breuer, stimme mit den Grünen gegen ihren Parteifreund und Verwaltungschef. Daher stellte der Rat erstmal kein Geld zur Verfügung. In der nächsten Sitzung des Stadtrats wird das Thema erneut behandelt. Dadurch könnte sich der Bau um ein bis zwei Monaten verzögern.

Über Saleh Mati

Saleh Mati, geb. 1966 in Köln. Seit 1966 wohnhaft in Hürth. Mitglied im Stadtrat seit 2004 Alle Einträge von Saleh Mati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.