Kita in der Nähe von Chemiepark Knapsack geplant

von Saleh Mati am 7. März 2022

Yncoris rät zu einem anderen Standort

Nach der Schließung der Kita Burgwichtel ist der Bau einer neuen Kita in Hürth Kendenich geplant. Die Kita liegt am Sonnenhang und wird daher unter den Namen Kita Am Sonnenhang diskutiert. Die Mitglieder trafen diesen Beschluss einstimmig am 07.09.2021 im Ausschuss für Planung. Nun meldet das Unternehmen Yncoris Bedenken zu dem Standort der neu geplanten Kita. Yncoris erläutert, dass der Bau zwar nach den derzeit maßgeblichen Grenzwerten zulässig ist, trotzdem eine Betrachtung nach neueren Werten zur Konzentration von Schadstoffen ratsam ist. Danach würde sich bei hinzuziehen der weiter fortgeschrittenen und besser begründeten Störfall-Konzentrationswerten ein abweichendes Ergebnis ergeben. Für die Bevölkerung lassen sich bei Überschreitung dieser Grenzwerte irreversible oder andere schwerwiegende, lang andauernde Gesundheitseffekte nicht ausschließen. Zudem könnte bei Personen die Fähigkeit zur Flucht beeinträchtigt sein. Daher empfehlen Yncoris einen anderen Standort für die Kita oder umfangreiche Maßnahmen zum Schutz.

Verwaltung verwiest auf die derzeitig gültige Rechtslage

Diese Mitteilung erhielten die Mitglieder im Ausschuss für Planung am 08.02.2022. Dort waren die Reaktionen unterschiedlich. Mitglieder der SPD zeigten sich besorgt zu der Stellungnahme von Yncoris. Die Verwaltung verwies auf die rechtliche Lage. Weiter führte die Verwaltung aus, dass die Stadt Hürth für 100000 Euro ein Störfallgutachten erstellte. Dieses Störfallgutachten ist den Mitgliedern im Ausschuss bekannt. Demnach liegt die Kita an der Grenze und sei daher baurechtlich zulässig. Zudem gab die Verwaltung zu Bedenken, dass keine alternativen Flächen in Hürth Kendenich bekannt sind.

Weiter verwies die Verwaltung auf eine sich möglicher Weise verändernde Rechtslage hin. Die neue Rechtslage würde größere Abstände von Wohngebäuden und Kitas zu bestimmten Betrieben aus der Industrie vorschreiben. Dies würde die in Hürth ansässige Industrie zukünftig ebenfalls vor Probleme stellen, da einzelne Wohnbebauungen sich bereits jetzt an die zulässigen Grenzen befinden. Neue Anlagen der Industrie wären demnach nicht mehr zu genehmigen. Zur Frage, ob die Kita an dieser Stelle zu errichten ist, blieb die Verwaltung bei ihrer Position, dass nach der derzeit gültigen Rechtslage der Bau in Ordnung ist. Der Vorsitzende des Ausschusses bekräftigte die Haltung der Verwaltung mit dem Satz, dass man nicht nach Recht handeln solle, dass vielleicht einmal kommt.

ein gesundheitliches Risiko für die Kinder ist zu vermeiden

Persönlich meine ich, dass wir die Stellungnahme von Yncoris nicht mit Sätzen zur derzeit bestehenden Rechtslage abhandeln sollten. Zudem ignoriert die Verwaltung eine zukünftige schärfere rechtliche Reglung beim Bau der Kita. Yncoris warnt vor den gesundheitlichen Gefahren. Dagegen verwiest die Stadtverwaltung auf ihr Störfallgutachten und sieht keinen Handlungsbedarf. Das empfinde ich als Handeln mit Scheuklappen, da die Verwaltung sich auf ihr Störfallgutachten und auf die derzeit rechtliche Lage zurückzieht. Die Verwaltung möchte die Kita genau an der Grenze zwischen zulässig und unzulässig bauen. Ob sich Schadstoffe ebenfalls an diese Grenze halten bezweifele ich. Zumindest Yncoris weist auf die Gefahr hin.

Sicherlich wird es schwierig eine alternative Fläche für den Bau der Kita zu finden, doch wir sollten ein Risiko zu Lasten der Kinder in den Kitas vermeiden. Zudem wollen wir unsere Kitas den Eltern mit einem guten Gewissen empfehlen. Daher ist der Hinweis von Yncoris gut und kommt zum richtigen Zeitpunkt. Wir sollten Alternativen für einen Standort der Kita am Sonnenhang suchen. Der Bau der Kita soll 4,3 Millionen Euro kosten. Die Kita lässt sich später schwierig versetzen. Unser Wunsch sollte sein, eine Kita zu bauen, zu der die Eltern ihre Kinder gerne bringen.

Über Saleh Mati

Saleh Mati, geb. 1966 in Köln. Seit 1966 wohnhaft in Hürth. Mitglied im Stadtrat seit 2004 Alle Einträge von Saleh Mati

Kommentare

    1. Die vorherige Kita ist nicht im Eigentum der Stadt und hatte nach meiner Kenntnis bauliche Mängel. Eigentümer und die Stadt Hürth verständigten sich nicht auf eine Behebung der baulichen Mängel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.