Aktuelles Allgemein
Kommentare 0

Wärmespeicher sichert günstige Preise für Fernwärme

von Saleh Mati am 21. August 2019

SPD-Fraktion besichtigt neu gebauten Wärmespeicher

Die Fernwärmeversorgung in Hürth ist ein gutes Angebot der Stadtwerke Hürth. Damit beziehen Eigentümer und Mieter günstig Energie zum Heizen ihrer Häuser bzw. Wohnungen. Zudem ist die Fernwärme sehr umweltschonend, da diese Umweltbelastungen , vor allem unnötigen CO 2 – Ausstoß vermeidet.

Die Stadtwerke organisierten die Fernwärme vor Jahren neu. Der Grund war die auslaufenden RWE Verträge. Ziel bei der Sicherstellung der Fernwärme war, dies mit günstigen Preisen für die Nutzer zu erreichen. Dabei übernehmen die neu gebauten Wärmespeicher eine wichtige Aufgabe. Gerade in Zeiten von Spitzenverbräuchen gelangt die zusätzlich benötige Wärme über die Wärmespeicher in das Fernwärmenetz.

SPD-Fraktion besichtigt neu gebauten Wärmespeicher

Dazu investierten die Stadtwerke rund 7  Millionen Euro und errichteten 13 Behälter für Wasser. Weiter wird in diesen Behältern 5100 Kubikmeter Wasser gelagert. Dies nutzen die Stadtwerke im Bedarfsfall für die Versorgung mit Fernwärme. Im gesamten Fernwärmenetz fließen 8600 Kubikmeter Wasser. Zudem muss das Wasser einen hohen Reinheitsgrad besitzen. Daher ist das Wasser besonders aufbereitet, um Korrosionen im Leitungsnetz zu vermeiden. Die 13 Behälter sind gut isoliert und ragen 20 Meter in dem Himmel. Davon sind Fünf Meter tiefer gelegt. Trotz der imposanten Größe fallen die 13 Türme in der Nähe des Bundessprachenamtes kaum auf.

Technik für den Betrieb des Wärmespeichers

Der Hersteller lieferte die Behälter als ganzen Stück an. Daher war die Aufstellung eine größere Herausforderung für die Baufirma.

Wärmespeicher stärker die Position der Stadtwerke bei Verhandlungen

Die Wärmespeicher nutzen den Verantwortlichen bei Ihren Verhandlungen zu Preisen in Spitzenzeiten. Die Möglichkeit die Spitzen in der Fernwärmeversorgung mit den eigenen Wärmespeichen auszugleichen führte bereits bei vielen Betrieben dazu, dass die Lieferanten selber günstige Preise anboten. Auch die Stadtwerke Hürth hoffen auf ähnliche Effekte. Dann können sie die Fernwärme den Hürthern weiter günstig bereitstellen.

Der Vorstand der Stadtwerke, Dr. Dirk Ahrens-Salzsieder, freut sich, dass Hürth weiter günstig und umweltfreundlich mit Fernwärme versorgt wird. Die SPD setzt sich dafür ein, dass Neubaugebiete einen Anschluss mit Fernwärme erhalten.

Über Saleh Mati

Saleh Mati, geb. 1966 in Köln. Seit 1966 wohnhaft in Hürth. Mitglied im Stadtrat seit 2004 Alle Einträge von Saleh Mati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.