Dierk Timm antwortet auf 8 Fragen zur Bundestagswahl am 24.09.2017

von Saleh Mati am 15. September 2017

Wir befragten die Kandidaten der CDU, SPD, Grünen, FDP und der Linken

Die Hürther wählen mit einem Teil ihrer Nachbarkommunen am 24.09 einen Kandidaten direkt in den Bundestag. Die Bundespolitik setzt häufig die Rahmenbedingungen für unsere kommunale Politik. In unserem Blog www.unserhuerth.de leisten wir einen Beitrag, sich über die Kandidaten zu informieren. Zudem können Bürger und Kandidaten über unsere Kommentar-Funktion sich austauschen. Die Ziele der Kandidaten können Sie auf den entsprechenden Homepages der Kandidaten oder der entsprechenden Parteien finden. Wir stellen Fragen, die Ihnen den Menschen hinter der Kandidatur näher bringen sollen. Wir bedanken uns bei allen Kandidaten, die unsere 8 Fragen beantwortet haben.

 

  1. Frage: Ihre Partei nominierte Sie als Kandidat für die Bundestagswahl. Was sagten Ihre Familie / Freunde zu Ihrer Kandidatur?

Meine Familie steht voll hinter meiner Kandidatur und sie ist  mein politisches Engagement auch schon länger gewöhnt. Ohne die Unterstützung meiner Frau und meiner Kinder könnte ich solch eine Kandidatur gar nicht leisten. Einen Termin wie die Abiturfeier meines Sohnes vor wenigen Wochen hätte ich natürlich für keinen politischen Termin versäumt. Da setze ich klare Prioritäten.

  1. Frage: Der Wahlkampf fordert viel Zeit. Was würden Sie unternehmen, wenn Sie ein Wochenende Wahlkampfverbot hätten?

Zeit mit meiner Familie verbringen und Sport treiben. Beides kam in den letzten Monaten zu kurz – und vermutlich auch etwas am Schreibtisch sitzen und für meine Firma arbeiten. 

 

  1. Frage: Sie fahren durch den Rhein Erft Kreis und sehen die zahlreichen Wahlplakate mit Ihrem Bild im Straßenraum hängen. Was denken Sie sich, wenn Sie Ihr Plakat sehen?

Es erinnert mich daran, dass viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer meinen Wahlkampf unterstützen. Ohne sie wäre das alles nicht zu leisten. Dafür bin ich dankbar.

 

  1. Frage: Sie wohnen im wunderschönen Rhein Erft Kreis, in unmittelbarer Nähe zur schönen Domstadt. Was werden Sie aus dem Rhein-Erft Kreis am meisten in der Bundeshauptstadt vermissen?

Keine Frage: meine Frau und meine beiden Kinder nicht mehr jeden Tag sehen zu können.

 

  1. Frage: Gibt es ein Ereignis in Ihrem Wahlkampf, dass Sie sehr berührt hat?

Bei einem meiner zahlreichen Hausbesuche hat mir eine junge, alleinerziehende Frau sehr eindringlich geschildert, wie schwierig es für sie ist, eine neue Wohnung für ihre kleine Tochter und sich zu finden. Sie muss ihre alte Wohnung verlassen und findet keine bezahlbare Bleibe in ihrem Ort. Sie wusste wirklich nicht weiter, weil die Kita der Tochter um die Ecke lag und ihre Arbeitsstelle für sie mit dem Bus erreichbar ist, ein eigenes Auto kann sie sich nicht leisten. Sie hat wirklich Existenzangst und erzählt das während ich drinnen ihre Tochter fröhlich spielen hören kann, die nix von den Sorgen ihrer Mutter ahnt.

Bei den vielen Haustürbesuchen bekommt man einiges zu hören, positiv wie negativ. Aber halt auch viele Schicksale und das erdet. Und es motiviert mich für unsere Politik zu kämpfen, denn ich bin überzeugt, dass wir Deutschland gerechter machen können und müssen.

 

  1. Frage: Wie können Sie ihre beruflichen Erfahrungen für die zukünftige Arbeit im Bundestag einbringen?

 Aus meinem Beruf sicher die Fähigkeit, strukturiert auch komplexe Sachverhalte abzuarbeiten. Den Umgang mit Menschen und mit Zahlen sowie mit Stress und Zeitdruck. Dazu weiss ich bei einem Thema wie „bezahlbares Wohnen“ aus erster Hand, was schief läuft und was zu tun wäre um hier den Menschen wirklich deutlich zu helfen.

Durch meine politisches Engagement verfüge ich über ein großes Netzwerk in der Region, aber auch in Berlin – gerade in den Bereichen Verkehr, Infrastruktur und Wirtschaft. Das will ich unbedingt zu Gunsten meiner Heimatregion einsetzen

 

  1. Frage: Welche Eigenschaften qualifizieren Sie besonders als Abgeordneter des Bundestages?

Ich bin hartnäckig und habe einen langen Atem. Dabei ist mir der Erfolg für die Menschen in der Region wichtiger als kurzfristige Publicity. Lieber ein Gesprächstermin, der ein Thema voran bringt, als eine Fotogelegenheit mit Händeschütteln.

 

  1. Frage: Auf welchen Seiten sollen sich die Leser informieren, um mehr über Ihre politischen Absichten zu erfahren?

Auf www.dierktimm.de, auf Facebook www.facebook.com/dierktimmspd oder Instagram www.instagram.com/dierktimmspd oder auch bei Abgeordnetenwatch, dem WDR oder Radio Erft mit Ihrer Vorstellung der Kandidaten.


Vita:

Wohnort: Pulheim-Sinthern, Alter: 50, Beruf: Selbständig, Haus- und Wohnungsverwaltung, (gelernt: studierter Kaufmann)

Familie: verheiratet und zwei Kinder

Freizeit: Karneval, Laufen, Radfahren und Wandern

Über Saleh Mati

Saleh Mati, geb. 1966 in Köln. Seit 1966 wohnhaft in Hürth. Mitglied im Stadtrat seit 2004

Alle Einträge von Saleh Mati

Kommentar verfassen