Grünflächen in Hürth ausbauen und verbinden

von Saleh Mati am 28. April 2017

Verwaltung bereitet Pflichtenheft für Planungsbüro vor

Die Mitglieder des Ausschusses für Planung beschlossen die Grünflächen in Hürth auszubauen und zu verbinden. Die Idee geht auf einen Antrag von Bündnis 90 / die Grünen zurück. Ein Anlass für den Antrag ist, dass der Verkehr in Hürth immer weiter zunimmt und die Schadstoffe in der Luft die Hürther stärker belasten.

Bereits das Projekt „Regionale 2010“ strebte einen Masterplan an, um die bestehenden Grünzüge zu vernetzen. Jetzt stellte die Politik 20000 Euro in den Haushalt ein, um ein Planungsbüro zu beauftragen. Damit setzen die Mitglieder des Ausschusses die Idee fort. Weiter streben Politiker und Verwaltung an, Fördergelder vom Land zu erhalten.

Zu Diskussionen kam es im Ausschuss, ob das Geld nicht besser sofort in konkrete Einzelmaßnahmen zu investieren sei als jetzt eine übergeordnete Planung zu finanzieren. Im Ausschuss fand die Idee einen Plan als spätere Grundlage zu entwickeln die Mehrheit.

In der Sitzung des Ausschusses am 27.06 stellt die Verwaltung das Pflichtenheft vor. Nachher kann auf dieser Grundlage die Ausschreibung für ein Planungsbüro erfolgen.

Die Idee ist nicht komplett neu. Bereits vor Jahren äußerte die Politik den Wunsch, eine Jogging Strecke vom Spiel- und Freizeitpark de Bütt bis zu dem Grüngürtel anzulegen.

Der jetzt angedachte Grünflächenzug kann in seinem Verlauf sehr unterschiedlich aussehen. Folglich könnte ein von Sträuchern und Bäumen begleiteter Weg oder auch ausladende Wiesen entstehen. Auch hier liegt ein Antrag von der SPD vor, der die Anlage einer großflächigen Wildblumenwiese vorsieht. In der Ausgleichsrücklage sind Gelder für diese Maßnahme vorhanden. Bauträger zahlen in diese Rücklage Gelder, falls ihre Projekte zu einer hohen Versiegelung von Flächen führen.

Auch wenn die Politik auf Fördergelder hofft, so wird die Stadt sicherlich auch eigenes Geld investieren müssen. Nach Vorliegen der genauen Planungen lassen sich die Summen bestimmen. Abschließend entscheidet die Politik in den Haushaltsberatungen 2018 wie es mit der Idee weitergeht.

Über Saleh Mati

Saleh Mati, geb. 1966 in Köln. Seit 1966 wohnhaft in Hürth. Mitglied im Stadtrat seit 2004 Alle Einträge von Saleh Mati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.