Bau der Ortsumgehung B 265 n

von Saleh Mati am 16. November 2016

Zunahme des Verkehrs in Hürth-Efferen befürchtet

Der Bau der B 265n ist politisch kaum umstritten. Eine große Mehrheit steht hinter den Plänen ebenso wie ein großer Teil der gestressten Autofahrer, die dort tagtäglich entlangfahren müssen.

Der Bau begann im November 2015 mit dem Spatenstich. 44,6 Millionen Euro werden investiert, ein Großteil vom Bund. Der Stadt Hürth kosten die Verbindungen zum städtischen Straßennetz 800000 Euro. Zu Beginn des Projekts werden die Regenrückhaltebecken gebaut bevor gegen Ende des Baus im Jahr 2020 die Luxemburger Straße in Hürth-Efferen Richtung Militär-Ring 4-spurig ausgebaut wird.

Diskutiert wird in der Hürther Politik, wie der Radweg von Hürth-Fischenich kommend auf der Bonnstraße über die Rad-und Fußgängerbrücke geführt wird. Ein weiteres Thema wird sicherlich der Verkehr in Hürth- Efferen sein. Mit der Eröffnung der Ortsumgehung dürfte mehr Verkehr die attraktive Straße nutzen. Es wird nicht auszuschließen sein, dass damit auch mehr Verkehr durch Hürth-Efferen fließt.

Besonders problematisch ist der Bahnübergang in der Kaulardstraße, da es hier durch die Schließzeiten der Schranken zu Rückstaus kommen kann. Falls es zusätzlich zu einer Taktverdichtung der Linie 18 bei fertiggestellter Ortsumgehung kommen sollte, dann ist dieser Verkehrspunkt überlastet.

Bereits jetzt sollten hierzu Pläne erarbeitet werden, damit die Efferener Bürger die neue Ortsumgehung auch als Entlastung empfinden. Im kommenden Ausschuss für Planung, Umwelt und Verkehr beschäftigt sich das Gremium mit dieser Frage. https://sdnetrim.kdvz-frechen.de/rim4390/tops/?__=LfyIfvCWq8SpBQj0MjyGawFWu8Us4Pi2PeyGdvFcGJ

Über Saleh Mati

Saleh Mati, geb. 1966 in Köln. Seit 1966 wohnhaft in Hürth. Mitglied im Stadtrat seit 2004 Alle Einträge von Saleh Mati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.