Allgemein Aktuelles
Kommentare 0

Nachfrage für Platz an der Gesamtschule zu hoch

von Saleh Mati am 4. April 2022

Danke Walther Boecker für Deinen Einsatz zum Bau der Gesamtschule

Die Nachfrage nach einem Platz an der Gesamtschule übersteigt das Angebot an freien Plätzen bei weitem. Im Jahr 2022 wird wohl kaum einer mehr fragen, ob wir eine Gesamtschule in Hürth brauchen oder nicht. Während die Frage in meiner Legislaturperiode zwischen 2009 und 2014 politische Vertreter oft stellten, sind die Kritiker heute verstummt. Damals war ich Fraktionsvorsitzender der FDP und führte in und außerhalb meiner Fraktion oft strittige und zeitintensive Diskussionen mit Ratskollegen zur Gesamtschule. Selbst unser damaliger Bündnispartner die Grünen rückten mehrmals bei Beschlüssen zum Bau der Gesamtschule von ihrer ursprünglichen Linie ab. Dabei war der Grund die Kosten, die 30 Millionen Euro überstiegen.

Eröffnung der Gesamtschule an der Bonnstraße mit der damaligen Ministerin Sylvia Löhrmann

Unser ehemaliger Bürgermeister Walther Boecker verdient sicherlich große Anerkennung für die Leidenschaft mit der er sich für die Gesamtschule einsetzte. Viele Stunden diskutierten wir in abendlichen Sitzungen über die Gesamtschule. Die CDU-Fraktion versuchte den Bau der Gesamtschule mit ständigen Fragen zu den Kosten zu verschieben. Die freien Wähler stießen in dieselbe Richtung. Mein damaliger Eindruck war, es geht nicht nur um die Kosten, sondern CDU und freie Wähler wollten dem damaligen Bürgermeister Walther Boecker und der SPD-Fraktion einen Bau der Gesamtschule erschweren. Nun sind seit dieser Diskussionen über 8 Jahr vergangen und die zähen Diskussionen scheinbar vergessen.

Der Bedarf einer Gesamtschule in der Stadt Frechen scheint vorhanden zu sein

Vielmehr stellt sich heute die Frage, wie ermöglichen wir den Wunsch vieler Hürther Kinder die Gesamtschule zu besuchen. Knapp 100 Kinder mit auswärtigem Wohnsitz, 80 % aus Frechen, besuchen unsere Gesamtschule in Hürth. Warum baut die Stadt Frechen keine eigene Gesamtschule? Für die vielen Kinder aus Frechen wäre eine wohnortnahe Beschulung sicherlich ebenfalls besser. Dieses Jahr erhalten wieder knapp 100 Kinder keinen Schulplatz an der Gesamtschule Hürth. Davon betroffen sind viele Schüler*innen aus Hürth.

Ich würde mir wünschen, dass sich die Verantwortlichen der Städte Hürth und Frechen sich zusammensetzen und klären, wie der Wunsch nach einer Gesamtschule in Frechen gelöst werden kann. Die Hürther Gesamtschule ist nicht in der Lage den Wunsch nach einer Gesamtschule in Frechen mit zu decken. Vielleicht müsste das Thema im Rhein Erft Kreis diskutiert werden. Der Rhein Erft Kreis sollte ebenfalls ein Anliegen haben, dass die Kinder in ihren Wohnorten oder zumindest in der Nähe die Schule ihre Wahl finden. Zudem würde eine weitere Gesamtschule im Rhein Erft Kreis die Situation bei uns in der Stadt entlasten. Die Stadt Hürth profitierte selbst lange Zeit von der Gesamtschule in Brühl. Daher war es richtig, dass wir zwischen 2009 und 2014 den Bau der Gesamtschule in Hürth gestartet haben.

Ich bedanke mich bei unserem ehemaligen Bürgermeister, dass er an seiner Vision einer Gesamtschule für Hürth festgehalten hat und diese trotz heftigen Gegenwinds mit politischer Unterstützung der SPD-Fraktion und meiner damaligen FDP-Fraktion umgesetzt hat.

Über Saleh Mati

Saleh Mati, geb. 1966 in Köln. Seit 1966 wohnhaft in Hürth. Mitglied im Stadtrat seit 2004 Alle Einträge von Saleh Mati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.